Wie alles begann...

Nicole Friedrich und Maus

Im Jahr 2005 kaufte ich mir  endlich mein erstes eigenes Pferd: Quartermix Stute Maus. Sie war 2,5 Jahre alt und natürlich war klar: Hier muß alles ganz anders werden, wie all die Jahre zuvor, die ich in düsteren Reitschulen verbrachte, wo Pferde zugeschnürrt und stumpfsinnig ihre Runden drehten!

 

Doch mein Herzenspferd Maus machte mir schon beim Führen auf die erste Weide klar, daß ich gar nichts zu sagen hatte! „Wer bewegt wen?“ bekam für mich eine ganz neue Bedeutung.

 

Ich brauchte noch einen Helfer, der mit mir am "Strick hing", damit Maus mich nicht durch die Gegend zerrte. Und wenn sie sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hatte, dann half weder freundliches Betteln, noch eine Aufforderung mit der Gerte, um das Pferd von seinem Vorhaben abzubringen.

 

Nicole Friedrich und Nenya, Jimmi, Fame, Maus
Von Links nach Rechts: Nenya, Jimmi, Fame, Maus

Um also mein dominantes Jungpferd einzureiten,  begab ich mich auf die Suche nach einem passenden Trainer. Auf einer Messe sah ich Heiner Nordberg (Natural Horsemanship Bellingen), der sein Pferd ohne Zaumzeug und Sattel durch den Ring galoppierte! Das wollte ich auch können - Vertrauensvoller konnte man mit einem Pferd nicht mehr sein!

 

Dank Heiner durfte ich ab diesem Moment  eine ganz neue Welt kennenlernen. Ich konnte nicht glauben, daß man ein Pferd nur mit seiner Atmung steuern kann; ich konnte nicht glauben, daß ein Jungpferd keine hinterhältigen Absichten hegte, seinen Reiter zu Fall zu bringen. Und Maus, die mir zuvor noch versuchte den Spaß zu nehmen, trug mich bei ihrem ersten Trab ohne Sattel und nur mit Knotenhalfter völlig selbstverständlich durch die Bahn. Noch heute bin ich von diesem Gefühl überwältigt.

 

Reiten ohne Zügel: Nicole Friedrich mit Jimmi + Honza Blaha

Ich begab mich mit Maus auf eine spannende Reise, die bis heute noch kein Ende gefunden hat.  Seit 2009 begleitet uns Quarterhorse Cutters Little Jimmi  auf diesem Weg. Ich kaufte ihn als gefährlich und nicht reitbar. Seit 2012 bereichert auch Araberjungpferd Nenya Al’Anara unser kleines Team und im September 2015 kam Warmblut Fame Coral Ray zu uns. 

 

Wir besuchen gemeinsam viele Kurse bei unterschiedlichen Trainern, hauptsächlich aber bei meinem Mentor Honza Blaha. Seit fast 10 Jahren bin ich nun Schülerin von Honza. Durch ihn konnte ich wieder Freude am Dressurreiten gewinnen  - ganz ohne zugeschnürrt zu sein.

Um es mit Honzas Worten zu sagen: Line free

Line Free Collection Tafel von Honza Blaha
In Honzas Trainingssystem arbeite ich  im Liberty am Boden gerade am "School Hop" und "Spin". Reiterlich  "School Hop" und Kruppe herein. Honza's Trainingsplan ändert sich gern - aktuelle Infos findet ihr auf seiner Seite  und den zahlreichen Kursbildern auf Facebook.
Man muß viel lernen, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können (J. J. Rousseau)
Ob es um die Psyche der Pferde, Gesundheit, Haltung und Ernährung geht, Reiterliches oder aber um kleine Spielereien am Rande - meine eigene Fortbildung ist für mich ein unverzichtbarer Punkt.