Lucie & Harvey

Lucie und Babysitter Harvey
Lucie und Babysitter Harvey

Nach dem Verlust meines Tinkers Tom zog sein Nachfolger Harvey (4 Jahre) bei mir ein. Er war noch roh, aber leider schon völlig versaut und zeigte diverse Unarten und ein hohes Aggressionspotential. Er mochte keine Menschen und zeigte das auch deutlich.

 

Ich wollte von Beginn an alles anders machen wie zuvor, wollte freier, ehrlicher und vertrauenswürdiger sein. Eine Freundin erzählte mir von Nicole und ihrer Arbeit. Erst war ich skeptisch. Wem sollte das etwas nutzen? Ich wollte eine Partnerschaft mit meinem Pferd, kein Zirkusäffchen. Dennoch ließ ich mich auf einen Versuch ein.

 

Durch Nicole verstand ich die Faszination der Libertyarbeit, deren Schlüssel Vertrauen und Partnerschaft ist.  Während ich an Harveys und meiner Sicherheit arbeitete, erklärte ich ihm unter Nicole’s Anleitung immer wieder, daß er zu mir kommen kann, auch wenn er mit der Situation unzufrieden ist, auch wenn er nicht versteht, was er machen soll und daß ich ihm in seiner Wut trotzdem ein Freund bin und ich immer wieder die Chance geben, ein tolles Pferd zu sein. „Vertrau‘ deinem Pferd!“ klang es mir regelmäßig in den Ohren, wenn Harvey sich einige Minuten zuvor noch wie King Kong am Seil benommen hatte und ich ihn lieber für den restlichen Tag in die Wüste geschickt hätte.

 

Ich habe ihn jetzt 12 Monate und obwohl unser Weg längst nicht zu Ende ist, sehe ich die Begeisterung in den Augen der Menschen die mich und Harvey beobachten, die nie geglaubt hätten, daß dieses Pferd mir freiwillig ohne Seil mit mir arbeitet.  Es ist einfach die Verbindung die man durch diese Arbeit erschafft, die das Ganze magisch macht.

 

In Nicole habe ich eine Trainerin gefunden die mich am meisten begeistert weil sie niemals mit Wissen hinterm Berg hält, sie erklärt und verdeutlicht alles, fordert und fördert mich und mein Pferd. Ich freue mich auf den weiter Weg.

 

Lucie & Harvey